Arbeitszimmer

Das letzte Vorhaben war etwas umfangreicher.
Das Arbeitszimmers wurde komplett erneuert. Wie sooft anders als gedacht, aber egal 🙂

Gebaut wurden zwei Schreibtische, eine Kommode, ein Regal und ein Träger für die Beleuchtung.

Um es gleich vorweg zu nehmen, es gibt nicht viel Dokumentation.
Die Container für die Schreibtische und die Kommode sind nach dem gleichen Prinzip gebaut wie die Segmente der Schuhkommode. Die Schreibtischplatten wurden bestellt.

Das Bücherregal wurde demontierbar gebaut.
Verwendet wurden Exzenter-Verbindungsbeschläge VB 20 von Hettich.

Schreibtische Die Schreibtischplatten werden von jeweils 2 Containern getragen.
Die rechten Container sind identisch, sie haben jeweils zwei Schubladen.
Die linken Container haben drei Schubladen, sind aber, wegen den verschiedenen Schreibtischplatten (1600/2000 mm x 800 mm), unterschiedlich breit.
Bücherregal Das Regal hat im Mittelteil eine LED-Beleuchtung.

In der Ecke steht die Kommode für Büromaterial und sie ist neuer Standort für Drucker und Scanner.

 

Beleuchtung Für das neue LED-Panel wurde ein Träger vorgesehen, er fungiert gleichzeitig als Stütze für das Regal.
Der Träger ist mit dem Regal verschraubt und wird mit Winkeln an der Wand gehalten.Das LED- Panel ist ausreichend hell und ersetzt 2 Leuchtstoffröhren.
Löcher für die Bodenträger Die Seitenteile des Regals erhalten die Löcher für die Bodenträger.

Um nicht die Übersicht zu verlieren, sind die einzelnen Löcher farblich markiert, der Mittelteil hat oben nur die Löcher für die Beleuchtung.

Schubladen vorbereiten Da das Arbeitszimmer wegen der Renovierung des Zimmers fertig werden musste, musste eine schnelle Schubladenlösung her. Die Schubladen sind auf Maß bestellt und müssen nur noch mit den Teilen für die Auszüge versehen werden.

Die Variante mit den fertigen Schubladen wird beim nächsten Zimmer auch wieder zum Einsatz kommen.

Löcher für die Griffe bohren Um die Löcher für die Möbelgriffe an den Doppeln zu markieren, habe ich die Schablone von Kreg ausprobiert, da ich mit der von Hettich nicht zufrieden war. Man kann die Löcher mit einem passenden Bohrer im Holz gut anzeichnen. Durch die Schablone gebohrt habe ich nicht, ist mir zu wackelig  gewesen. Muss aber nicht heißen, dass das Ergebnis schlecht gewesen wäre.

Das war es auch schon.
Nächstes mal wird es wieder mehr Details geben. Das Holz – und die Schubladen – für das nächste Möbel liegen schon bereit.