Systainer-Hafen

Systainer-Hafen

Hat zwar nichts mit dem Systainer-Hafen zu tun, aber der Boden ist neu. 22 mm OSB-Platte auf Teppich. Bisher trägt er das Gewicht ohne stöhnen und ächzen.

Aber nun zum eigentlichen Thema 😉
Noch fehlen ein paar Maschinen. Diese werden zugekauft, wenn sie benötige werden, deshalb sehen die Buchten noch etwas leer aus.
Das Bauprinzip ist immer das Gleiche, deshalb wird nur die erste Seite bebildert.

 

Sperriges Holz

Sperriges Holz

Ein Teil der roh zugeschnittenen Sperrholzplatten.
Es waren mal 6 Platten Meranti Sperrholz à 2440 mm x 1220 mm. Die Plattenstärke ist durchgehen 12 mm.
Das ist zwar etwas ungewöhnlich, aber der Händler hatte nichts anderes und da dem Holz keine tragende Rolle zugedacht ist, sollte es gehen.

noch mehr davon

noch mehr davon

Noch mehr sperriges Holz.
Die erfahrenen Mathematiker haben sicher schnell im Kopf überschlagen, dass 6 Platten knappe 18 m² Holz sind. Das erklärt sich so, von der letzten Platte blieb über die Hälfte übrig und da ist das Holz für den Frästisch bei. Der nimmt auch gerade Formen an, das ist aber eine andere Baustelle.

Ablage

Ablage

Zwischen den Systainer-Reihen gibt es eine durchgehende Ablage.
Sie ist 1575 mm lang, der Überstand darüber beträgt 1850 mm.
Hier kommen Anschläge und Schienen rein, wenn sie anderweitig stören.

Abdeckung

Abdeckung

Damit der untere Bereich etwas sauberer Bleibt gibt es noch eine Abdeckung.
Das Foto zeigt die „Rückseite“ des MFT.
Von vorne rechts gesehen gibt es eine schöne breite Ablagefläche neben der Arbeitsfläche. Bei der Konstruktion des Tisches musste ich mich entscheiden ob ich 3 Fächer für Systainer oder eine tiefere Ablage haben wollte. Wie man sieht sind es 3 Fächer und die Säge schaut über die Tischkante 😉

Neuer Anschlage

Neuer Anschlag

Endlich angekommen, nun kann der Zuschnitt beginnen.
Das Maßband ist so abgelängt, dass ich mit einer definierten Zwischenlage zur Führungsschiene direkt am Anschlag die Schnittlängen einstellen kann. Genial ist die Genauigkeit beim wieder einstellen einer Schnittlänge, wenn man zwischendurch andere Maße schneiden musste.

1. Fach fertig

1. Fach fertig

Den Tisch im Hintergrund einfach nicht beachten, der wird anderweitig behandelt.
Hier geht es um das 1. Systainer-Fach.
Da ich beim Holz umdisponieren musste, musste ich auch andere Auszüge verwenden. Zumindest habe ich mich nicht getraut in die 12 mm starken Böden seitlich Teleskopschienen zu befestigen.
Die jetzt verwendeten Auszüge sind Hettich FR402 Rollenauszüge und die haben einen Auszugsverlust von 69 mm. Durch weglassen der Griffleiste und verlängern des Bodens gab es etwas extra Länge, jetzt reicht es um den Deckel des Systainers zu öffnen.

Seitenwand

Seitenwand

Montage der Auszüge für das 2. Fach.
Um das zweite Messen zu sparen und um sicher zu stellen, das beide Seiten auf der gleichen Höhe liegen, habe ich die Werte der ersten Seitenwand auf die zweite Seitenwand übertragen.

2. Fach fertig

2. Fach fertig

Passt alles und die Auszüge laufen leicht.

Fertige Hafenseite

Fertige Hafenseite

Die Lösung ohne Griff-Leiste gefällt mir. Sollte mich der Auszugsverlust im Betrieb stören kann ich immer noch 18 mm Böden mit den Teleskopschienen einbauen, aber dann ebenfalls ohne Griffleiste 🙂
Der Schubkasten gehört zum Frästisch.

 

<< Die Hochzeit Schnickschnack >>

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Holger on 22. Dezember 2015 at 17:35

    Hallo Dirk,

    bin auch gerade am planen eines MFT und bin auf deine Seite gestossen.
    Toller MFT!!!
    Überlege dieses Nachzubauen und habe ein paar Fragen.
    1. Wie bereit sind denn deine Systainer-Fächer? Ich frage deshalb, weil ich zu den Systainer-System auch einige Bosch L-Boxx Kisten habe. Passen die da auch rein? Die haben eine Breite von 442mm. Ich denke das passt nicht oder? Dann müsste ich umplanen.
    2. Kann man anstatt der sehr teuren Festool-Schienen nicht einfach 40×80 Schienen verwenden? Da passen dann ja auch die Festool-Zwingen. Aber ich vermute die Winkel passen dann nicht von Festool auf die 40×80 Schienen oder? Weil anderes System denke ich.
    3. Ist die Arbeitsebene abnehmbar, bzw. hast du das so geplant? So könnte man diese ja als mobile Arbeitsplatte verwenden.

    Gruß
    Holger

      • Dirk on 22. Dezember 2015 at 20:21

      Hallo Holger,

      die Fächer sind zwischen den Sperrholzplatten sind ca. 440 mm breit, schwankt etwas wegen der Dicke vom Sterrholz.
      Das hört sich fast nach passend an, aber du musst den Freiraum für die Auszüge noch abziehen. Die Festool-Container sind doch einiges schmaler.
      Der Winkel vom Festool-Anschlag und die Klappbeschläge für die Führungsschiene passen nur auf dem originalen Profil. Die Frage ist eher ob du die originalen Teile bereits hast oder sie auch kaufen müsstest. Den Klappmechanismus und den Anschlag kann man auch anders lösen (z.B. Tisch von Guido Henn). Dann kannst du die 40 x 80 Profile benutzen.
      Ja, die Arbeitsebene kann komplett abgenommen werden. Das war auch so geplant, damit ich schon darauf arbeiten konnte um den Rest vom Tisch zu bauen. In dieser Größe kommt einiges an Gewicht zusammen, da ist eine Verwendung als mobile Arbeitsplatte kaum möglich. Die komplette Platte kann man nur zu 2. abnehmen und aufsetzen.
      Bei einer kleineren Platte würde das aber kein Problem darstellen.
      Zur Sicherheit noch ein Hinweis: Dein genanntes 40 x 80 Profil-Maß passt sowieso nicht in mein Raster, ich verwende 45 x 45 Profil. Mit dem anderen Profilraster musst du die Maße eh anpassen.

      Gruß
      Dirk

        • Holger on 23. Dezember 2015 at 07:23

        Hallo Dirk,

        oh das ging ja schnell mit der Antwort.
        Ja, die Festool-Profile und Winkelfüße müsste ich kaufen. Eine Schiene á 2m kostet ja alleine schon ca. 200 Euro. Das wird dann sehr teuer. Da finde ich eine abgewandelte Form mit 45×45 oder 40×40 bzw. Kombi aus 40×40 und 40×80 Profilen für mich besser, weil wesentlich günstiger. Evtl. plane ich den ganzen Tisch dann eh etwas kleiner, da ich eh schon umplanen muss.
        Aber inegesamt ein super Tisch wie ich finde, ganz großen Respek.
        Hast du den vorher irgendwie gezeichnet so als Konstruktionszeichnung oder frei so geplant?

        Gruß
        Holger

          • Dirk on 23. Dezember 2015 at 20:26

          Hallo Holger,

          den Tisch habe ich mit Sketchup gezeichnet. Ich schicke dir eine Datei per Mail.

          Gruß
          Dirk

            • evan christodoulides on 14. März 2016 at 03:47

            Dirk,

            Can you send me the table drawings in sketup as well? What did you use to fasten the rails to each other? Are they 80 mm?

            Thank you,

            Evan

            • Dirk on 14. März 2016 at 21:48

            Hello Evan,

            I can not send the file with mail, the file could not read in sketchup.
            Here is the download link für the file: http://blog.uds-diy.eu/dateien/gestell.skp
            You will find only the framework (the rails) in this drawing.
            The other parts were build to fit. The framework for the plates = size of the 2 plates.
            The „woodwork“ to fit between the frames and host the systainer.
            The plywood in my build is 1/2″, but the drawing was designed for 3/4″ plywood. If you build in 3/4″, you must check the slider measurments.

            The rails were fasten with Quick Connector B-Type slot 10. You had to use both, 0° and 90°, but i could not told you how much, sorry.

            No, I use this rails: Profile 45x45S B-Type slot 10.

            With kind regards
            Dirk

Kommentare sind deaktiviert.