Über mich

Zunächst, ich bin Laie, blutiger Amateur, was das Arbeiten mit Holz betrifft.
Als Kind haben wir zwar Holzhütten gebaut und vor ein paar Jahren habe ich mal ein Hochbett entworfen und gebaut, aber mit den Feinheiten des Holz habe ich mich bisher nicht beschäftigt.

Warum fange ich nun damit an?
Da oben steht neben dem holzen auch rechnern, das ist der Grund 😉
Ich habe mir vor einiger Zeit einen Server Teil für Teil „zusammen gesteckt“. Nun sollte ein neuer PC her. Da wieder nur ein „Eigenbau“ in Frage kam, ging die Suche nach den nötigen Teilen los. Nach meinen Erfahrungen mit dem Server, scheiterte es letztendlich schon am Gehäuse.
Es gibt kein PC-Gehäuse, dass meinen Wünschen und Bedürfnissen, die wärend der Planungsphase immer weiter gewachsen sind ;-), entspricht.
Nach einigen Überlegungen und Gedankenspielen ist nun ein kompletter Umbau des Arbeitszimmers mit neuen Schreibtischen (PCs und Server in den Stützen integriert), einem Regal, einem Sideboard usw. geplant.
Da die Unterbringung des PC und Servers für das Holz problematisch ist und das ganze auch noch ein einem Alu-Profilrahmen aufgebaut werden soll, wollte ich mich vorher informieren.

Dumm nur, je mehr man sich mit der Materie beschäftigt, desto mehr steigen die Ansprüche und Wünsche.
Im Wohnzimmer fehlt Platz in den Vitrinen – die Vorhandenen sind nicht mehr im Handel, die Kommode im Schlafzimmer ist auch nicht mehr die Beste, im Flur fehlt eigentlich schon immer eine vernünftige Garderobe, ein Schuhschrank wäre auch schön – gedanklich ist man da schnell neu eingerichtet 🙂
Wenn man dann auch noch auf ein Forum wie woodworker.de/forum stößt, wurde mir schnell klar, da muss eine vernünftige Basis her, sonst würde ich mich nur ärgern.
Gutes Werkzeug ist ein muss, das weiß ich aus langer Schrauber-Erfahrung an Motorrädern und Autos, aber es braucht beim Holzwerken andere Werkzeuge. Also fange ich nicht bei meinem eigentlich „auslösendem“ Projekt an, sondern im Keller bei den Grundlagen, in der Werkstatt(ecke).

Damit verfolge ich 2 Ziele:

  1. Üben
    Die Erfahrung fehlt und ich muss ein paar Dinge ausprobieren. Wenn man in der Werkstatt was versemmelt, dann ist das nicht so dramatisch.
  2. Grundlagen schaffen
    Benötigt wird ein Arbeitsplatz zum sägen, fräsen und montieren. Sägen und montieren kann man kombinieren, Frästisch kommt extra. Dann muss noch Material und Werkzeug untergebracht werden, dass hat aber nicht die Priorität, nach dem MFT und dem Frästisch ist das 1. öffentlich sichtbare Objekt in Holz geplant, bisher ist ja alles Sperrholz 🙂

Die Seite wird also langsam wachsen.