Wetterstation

Die Station zeigt nicht nur das Wetter in Echtzeit an, sie kann darüberhinaus seismische Aktivitäten und Einblicke in das soziale Umfeld geben.

Ursprünglich sollte ja wieder alles anders sein, aber hier in der Gegend muss man, was das Material angeht, scheinbar Improvisationskünstler sein. Die Wetterstation wird nun aus 18 mm starken Douglasie-Brettern in 100 mm und 90 mm Breite gebaut.

 

Die Wetterstation

Die Wetterstation

Das ist das Ergebnis,
Die Steine sind durchgebohrt und mit einem Dübel versehen. In diesen Dübel wurden beidseitig Ösen eingeschraubt, um die Kette befestigen zu können.
Es erfolgte keine Oberflächenbehandlung, die Douglasie soll in Ehren ergrauen.

Zuschnitt

Zuschnitt

Der Zuschnitt erfolgt auf dem MFT. Hier leisten die INCRA-Anschläge wieder wertvolle Hilfe.
Zuerst werden alle Abschnitte abgelängt …

Seitenteile zuschneiden

Seitenteile zuschneiden

… dann die Seitenteile aufgetrennt.
Das ist bei den schmalen Teilen auf dem MFT etwas fummelig, aber es geht.
Mangels Platz ist eine Formatsäge leider nicht unterzubringen, aber eine Bandsäge wäre schon eine Erleichterung 🙂

Überplattungen fräsen

Überplattungen fräsen

Ursprünglich wollte ich eine Schlitz- und Zapfenverbindung verwenden und vollständig ohne Leim arbeiten. Da ich aber nur die dünnen Bretter bekommen habe, habe ich mich für Überplattungen entschieden.
Hier werden die Abplattungen der Seitenteile in mehreren Schritten gefräst.

Wie sie sehen, sehen sie nichts

Wie sie sehen, sehen sie nichts

In Ober- und Unterteil des Rahmens werden die Gegenstücke für die Überplattungen gefräst.
Da hierbei der ganze Fräsvorgang „unsichtbar“ abläuft, wurden Stopper am Fräsanschlag angebracht.

Passt noch nicht ganz

Passt noch nicht ganz

Die Überplattungen sind gefräst, nun folgte noch eine Nut in allen Teilen, um die Plexiglasscheiben mit dem Text einschieben zu können.

Das Eckige muss ins Runde

Das Eckige muss ins Runde

Die runden Ecken vom Fräsen müssen noch eckig werden.
Hier sieht man die Nut, in die die Plexiglasscheiben und der Text kommen.

Einfache Halterungen

Einfache Halterungen

Um die Wetterstation auch aufhängen zu können, müssen noch ein paar Halterungen angebracht, genauer eingebracht, werden.
Zuerst wurde mit einem Forstnerbohrer ein Sackloch gebohrt, dann eine Tasche gefräst, um einen Metallstreifen, der als Halter fungiert, versenken zu können.
Gefräst wurde dieses Mal „oberirdisch“. Zu Einsatz kamen meine kleine Bosch Fräse, eine Festool Führungsschiene mit Stoppern und ein Führungsschienen Adapter von Makita, der Fräse und Schiene zusammen hält … Teamwork halt 🙂
… leider ohne Bild

Verleimen

Verleimen

Der Endspurt. Zuerst wurden die beiden Seitenteile mit dem Unterteil verleimt, dann wurden die beiden Plexiglasscheiben mit dem Text eingelegt und das Oberteil verleimt.
Die „beiden“ Plexiglasscheiben bedeutet:
– 1 UV-beständige, einseitig mattiert für vorne
– 1 undurchsichtig weiß für hinten.
Zwischen den Platten befindet sich der Text auf einem normalen einlaminierten Papier.